Große Freude herrschte beim LSV wieder über den starken Zuspruch für den „Tag des Sports“-Charity-Lauf. 351 und Läufer, Walker, Nordic Walker unter ihnen auch Olympiateilnehmerin Maya Rehberg, die mehrere Runden lief, sorgten mit 2.738 zurückgelegten Runden auf der 1,2 Kilometer langen Strecke um das Veranstaltungsgelände in der Moorteichwiese dafür, dass am Ende 3.285,60 Euro zusammenkamen, die dank der großzügigen Spende der Förde Sparkasse von einem Euro pro gelaufenen Kilometer in das LSV-Projekt „Kein Kind ohne Sport!“ fließen. Das Projekt ermöglicht Kindern aus sozial schwachen Verhältnissen eine Vereinsmitgliedschaft. Ein großes Lob und ein großer Dank gelten allen Aktiven, die durch ihren sportlichen Einsatz dazu beigetragen haben. Die LG POWER-Schnecken waren auch mit mehreren Vereinsmitgliedern an den Start gegangen und legten viele Runden zurück. Insbesondere unsere Marathonis nahmen diese Gelegenheit wahr, um ein Langstreckentraining zu absolvieren und somit viele Kilometer zu erlaufen ….
Nochmals herzlichen Dank an alle Teilnehmer

2.10.2016 Bremen, Köln

Nun war es soweit! Die ganzen Mühen, die vielen Trainingskilometer über ein paar Monate sollten nun Früchte tragen. Selbst ein Sturz beim Trainingslauf mit gebrochenem Handknochen kann eine POWER-Schnecke nicht stoppen.
Britta, Rolf, Dirk und Holger standen Sonntag früh an der Startlinie. Britta wollte persönliche Bestzeit laufen, allerdings hatten ihre Kinder ihr einen ordentlichen Schnupfen aus der schule mitgebracht. Daumen drücken, dass es klappt. Unsere Herrenriege peilte eine Zeit um die 4 Stunden an. Auch hier wünschten wir für diesen Tag viel Erfolg.


Eine einsame POWER-Schnecke war nach Köln gereist. Katja ging dort an den Start…
Und so fiel der Startschuß für unsere Läufer.
Alle kamen gesund und zufrieden in das Ziel gelaufen. Britta schrammte mit ihrem Schnöf knapp an ihrer Zeit vorbei. Macht nix Britta, Hauptsache es geht dir gut….
Schnellste POWER-Schnecke war an diesem Tag Katja. Mit 3:32:09 Std kam sie in Köln über die Ziellinie gelaufen. Herzlichen Glückwunsch !!!!
Ergebnisse:
Katja 3:32:09 Std
Britta 3:40:42 Std
Dirk 4:06:47 Std
Holger 4:07:08 Std
Rolf 4:10:45 Std

Langes Wochenende, alles vorbereitet, die Tour mehrfach in unterschiedlicher Variation abgefahren…. Also, soweit alles TOPP !
Aber das Wetter… die große Unbekannte! Eine Woche vorher war es richtig gut, aber nun waren die Prognosen bescheiden. Pünktlich zum Samstag kam die Sonne aus den Regenwolken zum Vorschein. Sonntag, fantastisch! Tische, Bänke und Grill standen aufgebaut für Montag den 3.10. unter der überdachten Terrasse bereit. Daumen drücken! Ganz fest!
Gegen 5:00 Uhr morgens klatschten die ersten Regengüsse gegen die Fenster. 7:00 Uhr, 8:00 Uhr immer noch dunkelgrau mit weiterhin richtigen „Dusch“-Schauern und das Barometer versprach unverdrossen Sonne…
Gegen 9:00 Uhr der Aufruf an alle Rad-Schnecken: „ Wer will, kommt mit dem Fahrrad um 10: 00 Uhr und ansonsten sehen wir uns gegen 13:00 Uhr bei uns zum Grillen.“ Und sie kamen. Sie kamen alle!! Nach dem Motto: Schnecken mögen es bekanntlich etwas nass. Und außerdem war am Himmel immerhin schon ein winzig kleines blaues Loch zu erkennen gewesen…
So machten wir uns pünktlich kurz nach 10 Uhr auf den Weg. Tatsächlich wurde unser unerschütterlicher Optimismus belohnt. Große Wattewolken und Sonnenschein. Bei unserem Rastplatz angelangt, stärkten wir uns erst einmal mit einem selbst mitgebrachten Imbiss. Weiter hinten am Horizont zog es sich langsam wieder grau zusammen, aber noch sah alles gut aus. Also fuhren wir nicht die Abkürzung sondern radelten guter Dinge schön locker „bergab“ und kamen zügig voran bis… Ja, bis der Himmel von jetzt auf gleich seine Schleusen öffnete. Wir konnten noch gerade so unsere Regensachen überziehen. Es goß und goß. Das Laub an den Bäumen hielt auch nicht wirklich den Regen zurück sondern klatschte von dort mit besonders großen Tropfen treffsicher auf uns herab. Eine kurze Beratung und wir beschlossen weiter zufahren. Nass war es überall, also los!!
Und ab jetzt wurde ordentlich in die Pedale getreten. An einem „Knoten“-Punkt verschwanden einige Schnecken schnell nach Hause um umgezogen und trocken mit dem Auto nach zu kommen. Alle anderen fuhren zügig weiter. Endlich hörte es auf zu regnen. Wir hatten uns ordentlich warm gestrampelt und es waren vielleicht noch 2,5 km bis zu uns nach Hause, da bekam Norbert einen Platten. Aber einen ganz Fiesen. Zoll-Ralf blieb bei Norbert und sie wechselten bei einem Bierchen erst einmal die Schläuche. Wir anderen düsten weiter…
Nun kam auch die Sonne wieder zaghaft zum Vorschein. Endlich bei uns angekommen, alle erst einmal ins Haus gescheucht. Handtücher, T-Shirts, Socken und Jogginghosen wurden schnell verteilt, damit auch wirklich alle etwas Trockenes an hatten. Den Ofen drinnen und draußen angeheizt und Peter sorgte dafür, das auch die 3 Grills schon mit gehöriger Glut in die Vorbereitung gingen. Mittlerweile waren wir wieder vollzählig und heißer Kaffee ( auch mit Schuß ) sowie die Kaltgetränke schmeckten wie immer gut. Mit den von allen POWER-Schnecken mitgebrachten Speisen wurde ein wunderbares Büfett aufgebaut. Und die Sonne schien…
So konnten wir noch viele Stunden nett zusammen sitzen, klönen und wie immer, viel Lachen.
So ging die Fahrrad-Tour 2016 doch noch mit einem sonnigen und fröhlichen Nachmittag zu Ende…

9 POWER-Schnecken machten sich am 18.09.2016 auf den Weg nach Bordesholm um dort auf 3 unterschiedlichen Strecken an den Start zu gehen.
Beim Kurzlauf über 4,8 km erreichten Finn in der MKU12 den 8. Rang in 22:56 min und Karen belegte in der AK50 den 4. Platz in 27:18 min.

Den 10 km Hauptlauf gewann Britta als gesamt 1. Frau und somit auch die Ak40 in 43:02 min. Roland lief als gesamt 10. in einer Zeit von 45:13 min in das Ziel und wurde in der AK50 /3. Thomas folgte in 1:03:15 min und wurde in seiner Altersklasse 23. und Dirk W. kam als 26. AK50 als erfolgreicher Finisher über die Ziellinie gelaufen.

Über die 17,2 km lange Strecke war Michael in der M45/4. in 1:16:01 Std unsere schnellste Schnecke. Dicht gefolgt von Trixi, die sich den gesamt 3. Platz in der Damen Konkurrenz in 1:16:32 Std sicherte. Katja H. rundete dieses erfolgreiche Ergebnis mit den 2. Platz in der W30 in 1:17:48 Std ab.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

Liebe POWER-Schnecken, hier kommen die Läufe von unseren Aktiven

24. Int. Lauf- und Wanderfestival Plön 2016
28.08.2016
Die 37,12 km lange Strecke um den Plöner See, nutzten Rolf, Dirk und Holger als Marathonvorbereitung.
Rolf belegte in der AK60 den 3. Platz in 3:54:58 Std. Dicht auf den Fersen folgte Dirk mit einer Zeit von 3:56:09 Std und sicherte sich den 4. Platz in der AK55. Holger belegte ebenfalls den 4. Platz/AK60. Er kam in 4:05:02 Std in das Ziel gelaufen. 
Herzlichen Glückwunsch

23. Mare Straßenlauf „ Rund um den Holtenauer Leuchtturm“
2.09.2016
Bei schönem Laufwetter trafen sich 18 POWER-Schnecken. Beim Kurzlauf über 5km kam es zu folgender Wertung:
Sven M. 5. / AK30 24:03 min
Finn 3. / MKU12 24:20 min
Rolf 1. / AK60 25:42 min
Holger M. 2./ AK60 25:56 min
Henning 1. / AK70 29:35 min
Judith 6. / W 29:47 min
Thomas 8. / AK50 29:51 min
Manuela 7. / AK35 42:26 min

Der Hauptlauf über 10 km war die 5km Strecke, die 2x gelaufen werden mußte. So konnte man zweimal den schönen Blick über den Anleger am Wasser schweifen lassen um sich abzulenken bevor es wieder den Berg zum Ziel hinauf ging.
Britta ges. 4. AK40/2. 42:03 min
Trixi ges. 5. AK40/3. 43:08 min
Gerda AK65/2. 56:48 min
Damit belegte dieses Damen-Trio in der Mannschaftswertung den 1. Platz. 
Herzlichen Glückwunsch !!
Michael AK45/ 8. 43:08 min
Norbert AK55/ 8. 48:34 min
Peter AK55/10. 49:05 min
Ralf AK45/ 26. 50:20 min
Dirk J. AK55/12. 50:54 min
Sven W. AK45/33. 52:47 min
Dirk W. AK50/45. 1:11:02 min 
Die Herren-Mannschaft der 3 Schnellsten POWER-Schnecken belegte hierbei den 8. Platz.


Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher

Nach einer Erholungspause mußten Kerstin, Britta, Judith sowie Peter und Ramona leider schon abreisen, schade…
Wir übrigen Schnecken wollten eine Schlösserrundfahrt auf der Havel mit einem Ausflugsschiff machen. Wir fuhren mit der Straßenbahn hin, nur leider nicht mit der Richtigen (Da war doch schon mal sowas…?). Aber Thomas war schon vor Ort und sagte der Dame an der Kasse, daß noch eine größere Gruppe kommt. Ein schneckentypisches Boardingtime-Problem! Zum Glück mußten wir aber nach dem Ausstieg nur einen kurzen Fußmarsch machen und waren noch rechtzeitig auf dem Schiff. Die 90-minütige Fahrt führte uns dann an den Parks und Schlössern der Hohenzollern-Dynastie vorbei, unter anderem am Park Babelsberg mit Schloß, dem Hofdamenhaus, dann unter der geschichtsträchtigen Glienicker Brücke hindurch auf den Jungfernsee. Preußens Könige erschufen hier Schlösser und Gärten zu beiden Seiten der Havel. Es folgte das Schloß auf der Pfaueninsel, der neue Garten mit Marmorpalais und dem Schloß Cecilienhof, in dem im Sommer 1945 das Potsdamer Abkommen unterschrieben wurde. 
Leider regnete es zwischendurch eine Weile, darum konnten wir nicht die ganze Fahrt auf dem Oberdeck sitzen.
Nach dieser schönen Fahrt gingen wir dann zum alten Markt, wo sich die meisten Schnecken mit Eis und Getränken versorgt ausruhten. Nur Katrin, Kai und ich bestiegen noch die Kuppel der Sankt Nikolaikirche, um die schöne Aussicht über Potsdam bei jetzt wieder bestem Wetter zu genießen.
Etwas später traten wir die Rückfahrt mit der Straßenbahn nach Babelsberg an, denn abends hatten wir uns ja noch Plätze im Ratskeller reserviert. Wie sich dann bei unserer Ankunft zeigte, waren wir die einzigen Gäste, geschlossene Gesellschaft! Es gab Buffet „All you can eat“, sehr zur Freude von 2 hier nicht näher genannten männlichen Schnecken! Leckere Hausmannskost, dazu gutes, kühles Bier und andere Durstlöscher. Wir waren alle sehr hungrig und stürzten uns mehrfach auf das Büffet. Nebenbei wurde natürlich wieder viel Blödsinn erzählt und ausgiebig gelacht.
Als dann irgendwann auch die letzten Schnecken endlich satt waren (siehe ein paar Zeilen höher),
schleppten wir uns mit vollen Bäuchen auf die Terrasse unserer Herberge, wo es in Verbindung mit einigen Kaltgetränken stimmungsmäßig wieder hoch herging, eigentlich wie immer, wenn Schnecken zusammen sitzen. Wir können eben nicht nur gut laufen, sondern auch zusammen richtig viel Spaß haben, und das macht unseren Verein aus!
Der anstrengende Tag mit Lauf, Ausflügen, Hitze und etwas zu wenig Schlaf (Ja Kai, besonders Du…) brachte uns dann aber doch nach und nach bald in unsere Betten. Keine Cocktails mehr, kein Wein nachts um halb 2…
Am nächsten Morgen trudelten wir dann nacheinander alle im Speisesaal ein, um nochmal ausgiebig in Ruhe zu frühstücken. Danach wurden die Taschen gepackt, und das schöne, gemeinsame Wochenende war schon wieder vorbei. Wir hatten einen erfolgreichen Lauf absolviert, und wie immer sehr viel Spaß gehabt!
Nacheinander begaben sich fast alle Schnecken auf die Heimreise und kamen zufrieden in Kiel an.
Bericht von Norbert 

Auch unsere Zuschauer-Schnecken hatten ihren Spaß

Am Freitag den 3.06.2016 reisten die POWER-Schnecken mit der Bahn oder unterschiedlichen Fahrgemeinschaften Richtung Potsdam. Abends trafen wir uns alle in einem Restaurant in Babelsberg, ganz in der Nähe unserer Jugendherberge. Dort saßen wir in fröhlicher Runde auf dem Seitenstreifen neben dem Bürgersteig unter großen Sonnenschirmen bei leckerem Bier, Wein, Saft und Essen. Es wurde reichlich erzählt und viel gelacht, das die Zeit nur so dahin flog. Die letzten POWER-Schnecken fanden nach dem einen oder anderen Cocktail gegen 2:00 Uhr morgens endlich ihren Weg ins kuschelige Bett.
Das Frühstück war reichlich und gut. Einige Schnecken vermisste man dennoch am „frühen“ morgen am Tisch….. aber sie tauchten zur allgemeinen Erleichterung später wieder auf. Anschließend bildeten sich kleine Gruppen, die mit unterschiedlichen Sightseeing-Programmen loszogen. Unsere Startunterlagen waren erst ab 12:00 Uhr abzuholen und bei diesem tollen Wetter ( 28 Grad ) gingen auch ein paar Schnecken schwimmen. Die Hitze stand zwischen den Häusern und Straßen und ließen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf den morgigen Wettkampftag aufkommen. Eis, Kaffee und im schattigen Cafe sitzen war eine sehr nette Alternative dazu.
Bis auf ein paar Ausnahmen, trafen wir uns alle abends wieder zum gemeinsamen Essen und hatten wiederum viel über das Erlebte zu erzählen. Dieses Mal wurde es aber nicht so spät und so zogen wir wieder gut gesättigt in unser Quartier.
Sonntagmorgen ermöglichte uns die „Küchenfee“ einen frühen Gang an das Büffet, damit wir rechtzeitig zum Start in den Sportpark Luftschiffhafen kommen konnten.
Petra und Peter hatten akribisch die Zeiten berechnet, wie lange wir fahren, mit welcher Straßenbahn und vor allen Dingen WANN wir in diese zusteigen sollten!!
Gott sei Dank stiegen wir früh dazu und da war es schon eine Herausforderung uns alle noch in die Bahn hinein zu quetschen. An den nächsten Stationen schoben sich immer mehr Läufer in die hoffnungslos überfüllte Straßenbahn. Der Fahrer forderte uns zum Gruppenkuscheln auf, damit keiner vor der Tür stehen bleiben mußte. Das war schon die erste leistungsorientierte Übung am Morgen!! Dem Fahrer wurde scherzhaft mit Entern seiner Kabine gedroht …. Umfallen wegen Sauerstoffmangel oder Wärme ging nicht. Wenigstens ein kleiner Vorteil.
An der „Ziel“-Station quollen die Massen aus der Bahn und wir versuchten uns alle wieder zu finden, was uns tatsächlich schnell gelang denn die nächste Herausforderung erwartete uns schon….
4431 Läufer wollten ihre Kleiderbeutel in der vorgesehenen Halle abgeben, allerdings war dort nur eine kleine Tür geöffnet und dahinter ein laaaaaaanger schmaler Gang. Prost Mahlzeit wer noch seine Startunterlagen abholen wollte, der mußte da auch durch! Und mittlerweile waren es nur noch 30 min bis zum ersten Start um 9:00 Uhr.
Pünktlich wurden die 2851 Halbmarathonis auf die Strecke geschickt. 9.20 Uhr folgten die 1580 Läufer/innen auf der 10 km Distanz. 29 Grad im Schatten und ein wolkenloser Himmel waren unsere Begleiter. Am Brandenburger Tor trennten sich dann die der Gruppen. Wir „Halben“ liefen durch die Altstadt, überquerten die Havel auf der Humboldbrücke, wo es leider schon den ersten Laufstau durch viele nebeneinander gehende Athleten gab. Anschließend liefen wir auf sandigen Wegen durch den Park Babelsberg an der Havel entlang , wo man gerne mal kurz zum Abkühlen rein gesprungen wäre. Ich wußte gar nicht, dass so viele Läufer eine derartige Staubwolke erzeugen konnten. Trotzdem konnten wir einen Blick auf Schloß Babelsberg erhaschen. Danach kam die nächste Brücke mit Laufstau…. Britta war mit den ganz Schnellen schon längst außer Sicht und hatte somit wenigstens freie Bahn. An Schloß Glienecke vorbei, überquerten wir eine alte Brücke in Richtung Berlin Vorstadt, weiter durch einen schattenlosen Park an Schloß Cecilienhof vorbei, über groben Kies bis wir endlich wieder Teer unter den Füßen hatten. In der gesamten Nauener Vorstadt waren die Bürger klasse… mit Gartenschläuchen, Gießkannen und aufgestellten Rasensprengern mit herrlich kaltem Wasser wurden wir verwöhnt. Und endlich mal Schatten!! Weiter in Richtung Krongut Bornstedt, das etwas am Rande lag, führte uns die Strecke an der Orangerie vorbei durch den gesamten Park von Sanssouci ebenso am herrlichen Schloß mit alten Basaltkopfsteinpflaster. Die Rettungskräfte hatten auf diesen letzten Kilometern alle Hände voll zu tun…
Ich glaube ich spreche für alle, wenn ich sage „Gesund ankommen bei dieser Hitze“ war das höchst erklärte Ziel an diesem Tag!
Alle POWER-Schnecken finishten unbeschadet mit guten Zeiten. Die Zielverpflegung war gut organisiert bis auf das allseits beliebte isotonisch Getränk, das rasend schnell, ratzeputz weggetrunken war! Am vereinbarten Treffpunkt trudelten nach und nach alle Schnecken ein. Die Siegerehrung ging zügig voran und Britta wurde gesamt 10. Frau und 2. in ihrer Altersklasse in 1:40:25 Std. Herzlichen Glückwunsch zu dieser guten Leistung bei diesen Temperaturen.
Auch der Urkundendruck für alle anderen Athleten ging zügig und schnell vonstatten und so wurden fleißig Zeiten und Platzierungen verglichen wobei unser Sportwart auch schon gleich scherzhaft den ersten „Anschiss“ verteilte wegen 15 sec…… 
Zurück in der Jugendherberge wurde erst einmal ausgiebig geduscht und ein wenig ausgeruht…
Bericht von Kerstin
Sonntag, 2. Teil folgt

Bei sommerlichen Temperaturen gingen Trixi und Michael bei diesem Traditionslauf am Freitag den 10.06.2016 an den Start. Über die 10 km kam Trixi als gesamt 4. Frau und 1. in der Altersklasse W40 in 42:26 min über die Ziellinie gelaufen. Michael folgte seiner Frau als 8. der M45 in 42:22 min
Liebe Grüße Kerstin

Am Sonntag den 5.06.2016 waren 10 POWER-Schnecken nach Gettorf gefahren und um dort auf der 10 Meilen und 5km Distanz an den Start zu gehen.
Schnellste Schnecke war Trixi über die 10 Meilen in einer Zeit von 1:09:59 Std. Damit wurde sie gesamt 3. Frau und belegte den 1. Platz in ihrer Altersklasse. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Auch Michael, Ralf und Karen finishten bei brütender Hitze mit guten Zeiten. 
Unsere verbliebenen 6 POWER-Schnecken liefen die knackige 5 km Strecke, die einigermaßen von den Knick`s mit Schatten umsäumt war. So konnte Henning als 1. seiner Altersklasse M70 erfolgreich in 29:41 min das Ziel erreichen. Auch dir herzlichen Glückwunsch, lieber Henning! Unsere anderen Schnecken waren schnell und gut unterwegs und liefen nach der „ Ehrenrunde“ auf der Laufbahn mit prima Zeiten über die Ziellinie. Auch eine lange nicht gesehene POWER-Schnecke wurde gesichtet… Hallo Thorsten, schön das du wieder dabei bist.
Eure Kerstin

10 Meilen
Trixi AK 40/ 1. Ges. 3. Platz 1:09:59 Std
Karen AK 50 /10. 1:46:30 Std
Michael AK45/ 14. 1:17:19 Std
Ralf AK45/ 29. 1:27:31 Std

5 Kilometer
Sven M. AK30/ 4. 23:59 min
Finn MKU12/ 11. 25:55 min
Katja P. AK45/ 5. 28:37 min
Thorsten AK45/ 10. 29:15 min
Henning AK70/ 1. 29:41 min
Manuela AK35/ 21. 52:44 min

Das Wetter war zwar nicht so schön wie am Vortag, trotzdem sind am Sonntag den 29.05.2016 zwei POWER-Schnecken beim Krooger Waldlauf gestartet. Und beide mit guten Egebnissen…!
Henning ist mit 59:05 min 1. in seiner Altersklasse M70 über 10 km geworden. Herzlichen Glückwunsch, Henning.
Ich bin die 10 Meilen in 1:12:57 Std gelaufen und erreichte als gesamt 1. Frau und 1. AK 40 das Ziel. 
Beide Strecken führten erst durch Kroog, allerdings bogen die 10 Meilen Läufer dann für eine große Schleife durch den Wald nach rechts ab während sich die 10 km Läufer links hielten. Anschließend ging es für beide Streckenverläufe über den Kröten- und Paradiesweg zurück nach Kroog.
Glücklich und zufrieden sind wir in das Ziel gekommen….

Mit sportlichen Grüßen
Eure Britta


Fast zeitgleich am 21.05.2016 war der Störlauf und eine POWER-Schnecke war dort an den Start gegangen. Katja H. hatte sich für die 21,1 km ( Halbmarathondistanz ) angemeldet. Von 568 Startern, davon 132 Frauen wurde sie gesamt 9. Frau und 2. ihrer AK 30 in 1:39:41 Std.
Glückwunsch zu diesem schnellen Lauf, liebe Katja!

Am 22.Mai 2016 war wieder einmal der Fischhallen Lauf und 13 POWER-Schnecken liefen bei super fantastischem Wetter die 10 km. Neben 4 Platzierungen kamen alle Schnecken mit guten Ergebnissen über die Ziellinie gelaufen. Auch bei der anschließenden Tombola gab es den einen oder anderen „Abstauber“. Besonders freute sich Katrin über eine 1 jährige kostenlose Mitgliedschaft im Marefitness.
Berichte über den Lauf folgen ….

Trixi gesamt 2. / AK 40 2. 42:10 min
Britta gesamt 4./ AK 40 3. 43:50 min
Sigrid gesamt 8./ AK 50 1. 47:00 min
Petra AK 50 10. 54:34 min
Gerda AK 65 3. 58:18 min
Katrin AK 30 15. 1:00:19 Std

Michael AK 45 8. 42:14 min
Ralf AK 45 49. 51:31 min
Peter AK 55 21. 52:22 min
Kai AK 35 20. 52:22 min
Dirk AK 55 33. 57:04 min
Bernd Ak 65 9. 57:37 min
Rolf AK 60 9. 58:40 min

Ralf schlug bei einem Trainingslauf vor, ob nicht ein paar POWER-Schnecken Lust hätten, beim Bredenbeker Waldlauf mit zu machen. Und so fuhren 7 Schnecken bei bestem Laufwetter am Donnerstag den 12.05. statt zum Training in Richtung Bredenbek um an den Start zu gehen.
Katja H., Karen und Ralf liefen die 21,1 km, Norbert und ich über die 10,6 km sowie Sven M. und Judith , die die 5,9 km in Angriff nahmen.
Start und Ziel war am Sportplatz. Von dort lief man eine schmale Teerstraße entlang, über die Autobahnbrücke und weiter Richtung Wald. Auf einem anspruchsvollen aber dennoch gut zu laufenden Waldweg ging es in einer ca 6 km langen Schleife durch den Wald um anschließend wieder auf die Teerstraße zu gelangen und zum Ziel zu laufen. Die Halbmarathonis durften dort die Wendemarke umrunden und den ganzen Weg noch einmal ablaufen.
Katja H. kam als gesamt 1. Frau in 1:41:05 Std über die Ziellinie. Ralf folgte als 4. In der Altersklasse M40 in 1:57:35 Std. Karen kam als gesamt 4. Frau mit einer Zeit von 2:10:00 Std und 1. der W50 in das Ziel gelaufen.
Über die 10,6 km bewältigte Norbert die Strecke in 49:37 min und wurde damit 3. in der AK 50. Und ich finishte als gesamt 5. Frau und 1. der W 50 in 53:41 min. 
Bei dem kurzen Lauf belegte Sven in seiner AK den 2. Platz ( 26:14 min ) und Judith schaffte ebenso eine Platzierung. Sie wurde 2. in der Hauptklasse in 36:35 min.
Der Lauf hat sehr viel Spaß gemacht…..nächstes Jahr wieder, bestimmt!
Allen Finishern herzlichen Glückwunsch
Eure Kerstin

Am selben Tag wie Ottendorf 8.05.2016, vertrat uns eine einzelne POWER-Schnecke in Grömitz beim Sun Run über die 10 Kilometer. Gewohnt schnellen Schrittes lief Roland über die Uferpromenade. Seine Zielzeit betrug 43:33 min und wurde damit 6. in der AK 50.
Auch dir herzlichen Glückwunsch zu deinem guten Ergebnis, Roland!

13 POWER-Schnecken hatten sich beim Ottendorfer Lauf auf unterschiedlichen Strecken angemeldet. Auf der 5,5 km Strecke waren Henning, Judith und Manuela am Start. Bei strahlend blauem Himmel und einer steifen Brise, natürlich als Gegenwind ;-), ging es für die 3 auf den Rundkurs. Judith lief diesen Wettkampf erstmalig in eigener „Regie“ und hatte sich den Lauf gut eingeteilt.
Henning kam als 1. der AK 70 in 32:24 min in das Ziel gelaufen gefolgt von Judith, die in der Hauptgruppe W den 5. Platz in 33:17 min belegte. Manuela rundete das Ergebnis als 10. in der AK 35 in 53:03 min ab. 
Herzlichen Glückwunsch an die Finisher!
Auf den 11 km, mit neuem Streckenverlauf wegen abgerutschter Böschung, waren unsere verbliebenen 10 POWER-Schnecken erfolgreich unterwegs.
Trixi als gesamt 2. Frau und 1. in der AK 40 in 48:41min dicht gefolgt von Britta als gesamt 3. Frau, AK 40 2., in 49:36 min. Katja H. komplettierte das Ergebnis mit dem gesamt 9. Platz sowie Platz 2 in der AK 30 in glatt 54:00 min. Fantastisch dieses geschlossene Mannschaftsergebnis von euch dreien! Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Zeiten und Leistungen…
Gerda reihte sich auch in die Podiumsplätze mit ein und belegte mit 1:04;52 Std in der AK 65 den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch, liebe Gerda!
Auch unsere anderen POWER-Schnecken liefen mit guten Zeiten erfolgreich in das Ziel. Anschließend wurde das Küchenbuffet ausgiebig besucht und „geplündert“.


11 km
Trixi W40 1. 48:41
Britta W40 2. 49:36
Katja W30 2. 54:00
Petra W50 6. 1:00:57
Gerda W65 1. 1:04:52
Karen W50 12. 1:09:28

Sven M. M30 7. 55:34
Peter M55 18. 58:28 
Ralf M45 35. 59:47
Rolf M60 15. 1:07:58

5,5 km
Henning M70 1. 32:24
Judith W 5. 33:17
Manuela W35 10. 53:03

Auf diesem Wege bedankte sich der Vorstand der LG POWER-Schnecken und die Organisatoren des famila Kiel-Marathons bei all den fleißigen Helfern, ohne die der Lauf in dieser Qualität und Größenordnung gar nicht möglich gewesen wäre.
In fröhlicher Runde und mit einem wunderbaren Büffet im Gasthof „ Zum Beeksberg“ in Nettelsee verging die Zeit wie im Fluge. Herzlichen Dank für die wirklich ausgezeichnete Bewirtung und die wundervollen Speisen. Bei der abschließenden Tombola, von unseren Sponsoren gestiftet, gab es noch schöne Preise für alle Anwesenden zu gewinnen.

Wir hoffen, es hat Euch allen gefallen und das wir uns nächstes Jahr wiedersehen bei der Ausrichtung des 23. famila Kiel-Marathons 2017 

Der Vorstand der LG POWER-Schnecken

Am 24. April 2016 sind 2 POWER-Schnecken nach Timmendorf gefahren um sich dort auf die Halbmarathondistanz zu begeben. Von der Seebrücke in Timmendorf, Start-Zielbereich, wurde in Richtung Scharbeutz gestartet. Nach einem Wendepunkt führte der Weg wieder auf der Promenade zurück über Timmendorf zum nächsten Wendepunkt nach Niendorf. Dieser Kurs mußte 2x durchlaufen werden. Ein schöner Lauf an/auf der Uferpromenade entlang.
Gerda wurde in ihrer Altersklasse W65 1. in 2:06:53 und Karen in der W50 6. in 2:11:10.
Gratulation an euch Beide

Einen festen Platz im Terminkalender der POWER-Schnecken hat der Berliner-Halbmarathon. Jedes Jahr fahren aktive Lauf-Schnecken sowie Zuschauer-Schnecken in die Bundeshauptstadt um dort ein nettes Wochenende zu verleben.
Bei bestem Laufwetter sind alle Athleten gut in das Ziel gelaufen und die Zuschauer konnten bei milden Temperaturen und Sonnenschein den Tag an der Wettkampfstrecke genießen. Berichte folgen…

Ergebnisse: 

Petra W50 2:00:40 
Katja W45 2:17:58

Heiko M45 1:47:52 
Thomas M50 2:02:50 
Bernd M65 2:04:13 
Holger M. M60 2:05::06
Rolf M60 2:14:52
Henning M70 2:22:20

Allen Finishern herzlichen Glückwunsch

Wir waren mit 3 POWER-Schnecken und einer Gast Schnecke in Cuxhaven beim 10. Stadtsparkassen-Marathon über 3 Strecken am Start. Claas lief über die 400m Distanz und belegte den 9. Platz von 41 gestarteten Jungs. 
Finn und Gerd (Gast Schnecke) sind beim 5 km Lauf gestartet. Finn kann als 3. in der AK U12 mit 23:10 Minuten über die Ziellinie gelaufen und Gerd wurde mit dem 2. Platz in der AK 60 in einer Zeit von 26:08 Minuten belohnt.
Britta startete über die 21km Halbmarathon-Distanz und kam mit über 5 min Vorsprung auf die 2. Platzierte in 1:32:19 als gesamt 1. Frau in das Ziel. ( Herzlichen Glückwunsch zu dieser starken Leistung, Britta! )
Die Stimmung im Ziel und an der Strecke war gut. Die Bambini-Kinderstrecke von 400m führte einmal die Straße lang, um eine Verkehrsinsel dann wieder zurück und alle Eltern feuerten ihre Lütten ordentlich an. Danach wurden die Strecken 10 km, Halbmarathon, 30 km und Marathon gestartet. Trotz des großen Starterfeldes kam es zu keinem Stau im engen Startbereich. Die Strecke ging durch einen kleinen Teil der Stadt und dann zum Deich hoch, auf der einen Seite am Wasser entlang und auf dem Rückweg mußte man hinter dem Deich laufen. Je nach Strecke liefen die Athleten die Runde 1x, 2x oder auch 3x bzw. 4x. Auf der Rückrunde hatten wir immer etwas Wind von vorne. 
Im Zielbereich tauchte plötzlich ein Bus auf! Zum Glück nichts passiert, außer ein paar wunderliche Blicke von den Zuschauern/Businsassen und eine Busfahrerin mit hochrotem Kopf.
Alles in allem war es eine gute Veranstaltung.
Liebe Grüße Britta

Dieses Jahr fiel der Lauf genau auf Ostersamstag und es waren wieder 2 POWER-Schnecken bei diesem kleinen familiären Lauf mit dabei.
Bei bestem Wetter wurden die Läufer gegen 14 Uhr auf die 5km und 10km Strecke geschickt. Roland und Heiko liefen bei strahlend blauen Himmel die 10km durch die Feldmark auf Rad- , Sand- oder Plattenwegen und wurden im Ziel wieder mit selbstgemachter Kirschenholzer Leberwurst belohnt. Auch das Kuchenbuffet war, laut Heiko`s Aussage, sehr gut! Für die Kinder hatte der Osterhase auch gesorgt. Es wurden fleißig Ostereier auf der Wiese und im Garten vom Restaurant gesucht.

Roland wurde gesamt 12. und 3. der Altersklasse M50 in einer Zeit von 44:00 min und Heiko kam in 48:20 min in das Ziel gelaufen und belegte dabei den gesamt 19. Platz / 5. M40.

Am Sonntag den 20.03. trafen sich am frühen Morgen 17 lauffreudige POWER-Schnecken in der warmen Sporthalle und bereiteten sich auf den Lauf vor. Die in dieser Jahreszeit meistgestellte Frage war wieder einmal…. Was ziehe ich an!? Wie wird das Wetter im Laufe des Wettkampfes?
Nach dieser schweren Entscheidungsfindung ging es schon für die meisten Schnecken nach draußen zum Warmmachen und Einlaufen. Hans Erich moderierte schon launig durch den kühlen Vormittag und rief alle „ Kurzstrecken-Läufer“ auf, sich langsam in den Startbereich zu begeben. Kurzstrecke, welch irreführende Bezeichnung für einen Lauf über 16,5 km aber im Verhältnis zur Langstreck von 28,5 km ist es wohl okay. ;-))
Pünktlich fiel der Startschuß und 14 POWER-Schnecken machten sich auf ihren Weg über die 2 Brücken und am Kanal entlang. Ideales Laufwetter bescherte uns einen guten Wettkampf und so kamen wir glücklich über die Ziellinie gelaufen. Michael und Sigrid waren unsere Schnellsten auf der Kurzstrecke wobei Sigrid und auch Gerda in ihren Altersklassen einen Podiumsplatz belegten. Herzlichen Glückwunsch.
Nachdem alle Kurzstreckler im Wald und auf der Brücke schon fleißig unterwegs waren, wurden die Langstreckenläufer unter Applaus der Zuschauer auf ihre große Tour geschickt. Mit Trixi, Britta und Katja hatten wir unsere schnellen Damen alle beisammen. Sie belegten Podiumsplätze, im Gesamtklassement sowie in den Altersklassen und als Mannschaft auch noch den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch für eure super Leistung bei diesem Lauf!!
Hier noch einmal alle Ergebnisse unserer POWER-Schnecken:

28,5 km
Trixi 2. ges. W40 1. 2:05:13
Britta 6. ges. W40 2. 2:11:28
Katja 12. ges W30 1. 2:19:28

16,5km
Michael 7. AK 45 1:14:25
Heiko 23. AK 45 1:23:33
Norbert 19. AK 55 1:25:47
Ralf 44. AK 45 1:29:15
Dirk 21. AK 55 1:29:52
Sven 11. AK 30 1:29:52
Rolf 16. AK 60 1:34:00
Thomas 56. AK 50 1:38:27
Bernd 8. AK 65 1:39:46
Holger 20. AK 60 1:40:03
Henning 4. AK 70 1:48:27

Sigrid 2. AK 50 1:21:13
Kerstin 6. AK 50 1:31:02
Gerda 1. AK 65 1:41:13
Karen 16. AK 50 1:48:27 

Nun war es endlich wieder soweit, unsere Grünkohlwanderung…. Der Wetterbericht versprach für den Sonntag zumindest trockenes Wetter und so versammelten sich 26 hungrige POWER-Schnecken am Vormittag auf dem Lidl-Parkplatz um die „beschwerliche“ Tour über den Kuckucksberg und anschließend rund um den Wellsee in Angriff zu nehmen. Mit fröhlichem Geschnacke ging es los. Die Wald und Sandwege waren nicht so aufgeweicht und überschwemmt wie anfangs befürchtet. Bei einem kurzen Zwischenstopp auf einem zugigen Hügel wurden die Reserven mit leckerem Haribo von Familie Hagge wieder aufgefüllt. Danach ging es hurtig weiter durch die Wiesen in Richtung Kroog.
Bei Holger war der ersehnte Boxenstopp mit heißem Punsch. Aus unterschiedlichen Rucksäcken tauchten die besten Leckereien auf und rundeten die Pause angenehm ab. Leider waren danach die letzten 3,5 km bis zur Gaststätte nicht mehr ganz so leichtfüßig zu absolvieren.
Aber Pünktlich um 13 Uhr saßen wir am gedeckten Tisch und ließen uns die isotonischen Getränke genauso schmecken wie den leckeren Grünkohl. Holger und Norbert hatten für uns dieses Jahr eine sehr nette Tour ausgetüfftelt und alle hoffen, dass sie auch im kommenden Jahr wieder so eine schöne Ausflugsrunde zusammen stellen…
Herzlichen Dank an die beiden Organisatoren

Kategorien: Laufen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.