5 Tage Marathon 17.-21.07.2017
Bei der Laufgemeinschaft Trappenkamp

Vier Ausdauerschnecken waren bei den diesjährigen 5 Tage-Marathon mit dabei. Jeden Tag wurde eine Laufetappe bewältigt. Das Gesamtergebnis sieht wie folgt aus:
32. ges Heiko 3:25:07 M50/10.
34. ges Peter 3:26:14 M60/2.
88. ges Petra 3:58:32 W50/5.
143. ges Dirk W. 4:55:55 M50/22.

24. Mare Straßenlauf – Rund um den Leuchturm 25.08.2017

Viele Power-Schnecken kamen auch dieses Jahr wieder zum Mare-Lauf in Holtenau. Gestartet wird über 2 unterschiedlich lange Strecken.

Eine Runde = 5km
Ergebnisse:
Sven M. 24:01 M35/2.
Sven W. 24:51 M45/3.
Rolf 26:37 M60/2.
Holger 27:05 M65/3.
Thomas 27:26 M50/10.
Manuela 37:26 W35/6.

Zwei Runden = 10km
Ergebnisse:
Katja H. 48:08 W30/1.
Peter 48:50 M60/6.
Dirk 52:15 M60/11.
Karen 1:00:19 W50/8.
Wolfgang 1:01:29 M50/35.
Dirk W. 1:07:14 M50/41.

25. Lauffestival Großer Plöner See 27.08.2017

Zwei Tage später waren unsere unermüdlichen Schnecken auch hier an den Start gegangen. Über 37,2 Kilometer ging die Strecke um den Plöner See herum.
Ergebnisse:
Rolf 3:50:21 M60/1.
Sven 3:54:57 M45/7.
Dirk 3:55:50 M60/2.

17. Bordesholmer See & Run am 10.09.2017

Ein weiterer fester Termin im Laufkalender unserer POWER-Schnecken. Ein welliger Kurs rund um den Bordesholmer See erwartete uns. Das Wetter war perfekt zum Laufen. Obwohl es morgens noch sehr frisch war, versprach die Sonne schon einen „heißen“ Wettkampftag. 
Ergebnisse:
Hauptlauf 17,2 km
Trixi ges2. 1:11:24 W40/1.
Michael 1:16:34 M45/6.
Katja H. 1:17:05 W30/1.
Peter 1:28:08 M60/3.
Norbert 1:28:18 M55/9.
Dirk 1:32:01 M60/5.
Rolf 1:34:32 M60/7.

Ergebnisse:
Kurzstrecke 4,8 km
Kerstin M. 24:03 W55/1.
Manuela 44:53 W35/21.

Es war toll zu sehen, wie viele POWER-Schnecken an diesem Sonntagmorgen auf den Parkplatz in Schülp bei Nortorf zusammen kamen. Wir hatten zuvor eine Einladung zum Fußballgolfen an alle Mitglieder verschickt.
Der leichte Nieselregen zu Anfang machte es den unterschiedlichen Gruppen nicht leicht, den nassen (Fuß-)Ball unter Kontrolle zu halten. Was wohl auch so nicht richtig funktioniert hätte. ;-)) Mit Spaß, Humor und viel Lachen meisterten wir den Parcours mit den unterschiedlichen Aufgaben. Selbst das Wetter hatte ein Einsehen und wurde noch schön. So konnten wir anschließend alle gemeinsam im Sonnenschein sitzen, mit verdienten Kaltgetränken und uns von den ungewohnten „Strapazen“ erholen.
Denn ein wenig Kraft benötigten wir noch für das schöne Grill Büfett, das diesen gelungenen, wunderbaren Tag abrundete….

P.S.: Am Dienstag plagte uns doch der eine oder andere Muskelkater…..

Bei äußerst bescheidenen Wetterverhältnissen startete der Airport Run in seine 5. Auflage.
Trotzdem waren 4 POWER-Schnecken mit am Start.
Über die 10 Kilometer lieferte sich Trixi couragiertes Rennen mit Jessica Ehlers und kam zeitgleich zusammen mit Ehemann Michael in 41:20 min als gesamt 2. Frau in das Ziel gestürmt. Michael belegte den gesamt 7. Platz in der Herrenkonkurrenz. Ralf finishte den Lauf zufrieden in 49:31 min.

Trixi AK40/ 1. 41:20 min
Michael AK45/ 1. 41:20min
Ralf AK50/5. 49:31 min

Über die 7,2 Kilometer ging Karen an den Start und rannte als 3. ihrer Altersklasse W50 in 44:00 in das Ziel.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher

Dieses Jahr war der Schülerlauf der Kieler Woche zum erstem Mal auf dem Nordmarksportfeld, wo die Schüler eine 4 km oder eine 8 Kilometer Strecke laufen konnten. Finn und Claas sind über die 4 Kilometer gestartet. Finn kam nach 19:30 min ins Ziel gelaufen und Claas in 23:20 min mit Begleitung. Beide hatten richtig Spaß an der Veranstaltung.

Nach einem tollen Ausflug und Lauf im letzten Jahr, haben wir beschlossen, wieder in Potsdam zu starten.
Wir haben uns eine Ferienwohnung gesucht und eine super tolle Wohnung zwischen Start und Innenstadt gefunden, direkt an der Laufstrecke und fast an der Havel.
Wir sind schon am Freitag mit unseren Rädern angereist und haben bei bestem Wetter die Stadt erkundet. 
Bei einer schönen Tour am Samstag von 62 km zum Wannsee und anschließend Templiner See haben wir viele Sehenswürdigkeiten anschauen können, unter anderem das Haus in dem die Wannseekonferenz stattfand. Von dem daneben liegenden Denkmal Flensburger Löwe hatten wir einen super Blick auf das größte Binnenstrandbad Europas. Familie Schilk schwelgte kurz in Erinnerung an die alten Zeiten mit den Schnecken im Schullandheim am Wannsee. Zwischendurch gab es eine Stärkung in einem oberleckeren Café in Caputh. 
Anstatt Pastaparty ging es zu unserem Stammlokal vom letzten Jahr. Der Kellner konnte sich gut an uns und wir uns an ihn erinnern. Essen und Service waren wie gewohnt klasse, sodass wir auch am Sonntag nochmal da waren. 
Am Lauftag machten sich Holger und Petra um 8.30 Uhr mit dem Rad auf den Weg zum Luftschiffhafen. Bei der Aufstellung zum Start trafen wir dann auch die Familie Schröder. Nach kurzer Begrüßung fiel auch schon der Startschuss und los ging es bei fast den gleichen Temperaturen wie im letzten Jahr auf die Strecke. Doris und Peter feuerten uns direkt nach dem Start an und machten sich dann auf den Weg zum Brandenburger Tor, wo sie auch rechtzeitig vor uns ankamen und wieder Fotos von uns machten und uns aufmunterten. Die Organisation des Laufes war wieder total klasse, es gab dem Wetter entsprechend viele Verpflegungsstände. Diese und die Zuschauer an der Strecke halfen uns durchzuhalten. Auf den letzten 150 Metern standen auch wieder unsere beiden treuen Fans, so dass wir glücklich und zufrieden mit für uns guten Zeiten ins Ziel gekommen sind – Holger in 59.08 und damit als 13. seiner Altersklasse und Petra durfte mit einer Zeit von 53.40 als 3. ihrer Altersklasse sogar aufs Siegertreppchen. Peter und Ramona sind ebenfalls gut ins Ziel gekommen. Sie sind gemeinsam mit einer Zeit von 1.07.49 über die Ziellinie gelaufen.
Nach einer entspannten kleineren Radtour am Nachmittag kehrten wir wieder in unserem Stammlokal ein und ließen den Tag mit ein paar leckeren Cocktails ausklingen.
Die nächsten beiden Tage genossen wir noch mit tollen Radtouren und Besichtigungen in Potsdam bevor wir uns am Mittwoch wieder auf den Heimweg gemacht haben.
Alles in allem ein toller Ausflug und wir hatten viel Spaß in unserer tollen Ferienwohnung.

Auf der 10 Kilometerstrecke lief unsere POWER-Schnecke Trixi ein couragiertes Rennen und kam mit einer Topleistung auf den gesamt 4. Platz bei den Frauen und belegte in ihrer Altersklasse klar Platz 1 in 39:51 min.
Super Lauf, herzlichen Glückwunsch

Als Premiere fand dieses Jahr der 1. Flensburg (liebt dich) Marathon statt. Es wurde außerdem noch ein Halbmarathon angeboten und für jede dieser Strecken auch Staffelwettbewerbe.


Dort lief Cordula ihren ersten Marathon in 4:44:59 Stunden und wurde im Gesamtfeld der Frauen 40. und 8. in ihrer AK35.
Herzlichen Glückwunsch!!

Der Sonntagmorgen fing gut an!! Regen, Regen Regen…. Na toll! Da quält man sich schon zu solcher frühen Stunde aus dem warmen Bett und sieht draußen nur Schiet-Wetter. Man war einfach vom Wetter der letzten Zeit vollkommen verwöhnt worden. Also erst einmal einen schönen heißen Kaffee, danach sieht die Welt schon besser aus, hoffentlich ;-))
Als wir Richtung Gettorf losfuhren ließ der Regen langsam nach. 13 POWER-Schnecken trafen sich dort mit großem „Hallo“ in der Sporthalle. Als erstes gingen 328 Starter/innen mit 4 Schnecken auf die 5 Kilometer Strecke. Flott ging es die Straße hinunter. Bloß nicht daran denken, dass man da auch wieder hoch muß. Um den Wendepunkt herum, schnell noch einen Becher Wasser greifen und dann möglichst das Tempo halten. Der leichte Nieselregen hatte längst aufgehört und man lief dampfend durch die feuchte Luft Richtung Ziel. Der Zieleinlauf hatte sich verändert. Man bog schon etwas früher auf die neue Skatebahn ein und wurde von dort in den neurenovierten Sportplatz gelenkt und mußte eineinhalb Runden auf der Tartanbahn bis zum Zieleinlauf noch einmal alles für die Zuschauer geben. Persönlich fand ich diese Änderung sehr gut.
Der Großteil der POWER-Schnecken lief über die 10 Meilen. Auch sie starteten noch im leichten Nieselregen. Auf der anspruchsvollen welligen Laufstrecke waren die gesamt 4 Getränkestände sehr gut verteilt. Britta und Katja H. liefen in der Gesamtkonkurrenz der Damen ganz vorne mit. Britta kam als 4. Dame in 1:11:14 und 3. der AK40 in das Ziel gefolgt von Katja als gesamt 5. Dame in 1:14:00 und 1. in ihrer AK30.
Bei den Bambinis führten Britta und Verena Becker die Jüngsten über die 600m Strecke auf den Sportplatz und Claas lief mit vielen fröhlichen Starter/innen im großen Feld mit und bekam eine Urkunde und seine Medaille.
Herzlichen Glückwunsch an alle POWER-Schnecken

Ergebnisse 5 km:
Kerstin2 AK55/1. 25:01
Manuela AK35/14. 43:33
Sven AK35/7. 24:13
Henning AK70/1. 29:41

Ergebnisse 10 Meilen: 
Britta ges. 4. AK40/3. 1:11:14
Katja ges. 5. AK30/1. 1:14:00
Norbert AK55/5. 1:19:16
Rolf AK60/11. 1:31:18
Ralf AK50/34. 1:31:24
Holger M. AK65/6. 1:33:00
Bernd AK65/7. 1:34:58
Peter AK60/17. 1:37:33

Auch dieses Jahr besuchten ein paar POWER-Schnecken wieder diese nette kleine Laufveranstaltung Donnerstagabend in Bredenbek. Manuela lief die 5,9 Kilometer auf einer kleineren Runde durch den Wald und kam mit 49:55 min in das Ziel. Sie wurde in der gemeinsam gewerteten AK30/35 6..
Über die 10,6 km liefen vier weitere Schnecken die große Runde im Wald. Norbert kam in 51:15 min und als AK50/55 13. in das Ziel gelaufen gefolgt von Peter in 51:59 min AK60/65 3. Platz. Wolfgang hatte einfach die besseren Reserven und belegte in 57:24 min AK50/55 den 23. Platz und ich lief kurz hinter ihm über die Ziellinie in 57:28 min, AK50/55 2. Platz.
Auf der Halbmarathon Strecke war diesesmal leider keiner vom Verein mit dabei….
Ein sehr schöner kleiner Lauf, den man gerne statt einer Trainingseinheit läuft.

Bei leicht bedecktem Himmel und angenehmen Temperaturen startete auch dieses Jahr wieder der Krooger Waldlauf in eine neue Auflage. 2 POWER-Schnecken wagten sich auf die anspruchsvolle 10 Meilen Runde durch den Wald. Es ging dabei ordentlich „bergauf“ und gefühlt nie richtig wirklich wieder runter.
Peter belegte in der AK60 den 4. Platz in 1:28:15 und Thomas folgte etwas später in 1:41:13. In seiner Altersklasse M50 wurde er 12.
Über die 10 Kilometer lief Henning bei seinem 7. Start beim Krooger Lauf ein flottes Rennen ( 1:06:16 ) und wurde mit dem 1. Platz in der M70 belohnt. 
Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher.

Nachdem wir auf unserer letztjährigen Fahrradtour sintflutartige Regenfälle erlebten, sollte unsere diesjährige wettertechnisch unter einem besseren Stern stehen. Bei strahlendblauem Himmel, wenig Wind und angenehmen Temperaturen startete eine radelfreudige Gruppe von Schnecken um kurz nach 10:00 Uhr bei Holger und Doris. Diese bestand neben Holger und Doris aus Achim, Kerstin, Peter, Ramona, Marianne, Stefan Birgit, Rolf, Thomas, Chris, Holger und Silvia, Petra, Sven sowie Malte und mir. Ich persönlich wusste im Vorwege nur, dass wir ungefähr 31 km zu bewältigen hatten. Nachdem wir das Raisdorfer Gewerbegebiet erreicht hatten, bogen wir links ab und fanden uns auf einem Teilabschnitt des Krooger Waldlaufes wieder. Wer einmal diesen Lauf mitgelaufen ist, weiß, wie herrlich dieses Waldgebiet ist. Leider verlor ich irgendwann die Orientierung. Google Maps sei Dank … so ergab eine nachträgliche Rekonstruierung der Strecke den Verlauf über Waldweg, Neuwührender Weg, Pohnsdorf und Sieversdorf. Hinter Sieversdorf überquerten wir an einer Seeenge den Postsee über den Alten Kleinbahndamm. Dieser Flecken Erde hatte eine feucht-fröhliche Vatertagsgruppe zu einer Pause ermutigt und auch wir erreichten nach wenigen weiteren Metern einen schönen Platz mit Blick auf den Postsee. So stärkten wir uns mit Nahrungsmitteln und Getränken vielfältiger Natur ;-). Der straffe Zeitplan zwang uns jedoch zur Weiterfahrt. Mit Blick auf den Postsee erreichten wir Preetz und fuhren entlang der Postau und durch den Mühlenaupark Richtung Innenstadt. Hier erwartete uns die nächste Pause, die wir zum Eis essen nutzten, wobei sich der Verein spendabel zeigte. Gestärkt ging es nun auf die Schlussetappe, die wir nun ohne weitere große Unterbrechungen bewältigten. In Höhe des Klosters in Preetz bogen wir von der Hauptstraße ab und fuhren eine landschaftlich ebenso schöne Strecke mehr oder weniger parallel zur B 76 und immer in Schwentinenähe zurück zu Holger und Doris. Lag es an den E-Bike-Fahrern oder an der Vorfreude auf das Grillen, wir kamen wirklich zügig voran. So erreichten wir pünktlich gegen 14:00 Uhr das Ziel. Roland, Katrin, Karin und Manuela hatten offensichtlich auch Hunger und stießen noch dazu. Eine wundervolle Fahrradtour fand hier seinen Ausklang. In geselliger Runde schmeckte uns das Essen und das eine oder andere Getränk.

Herzlichen Dank an Holger und Doris. Es war eine superschöne Strecke, die ihr ausgearbeitet habt. Auch dafür, dass wir in eurem Garten grillen durften. Erwähnenswert ist noch, dass Holger uns an Straßenüberquerungen sicher hinüber geleitete. Scheinbar hat er eine Karriere als Schülerlotse hinter sich. Und nun Malte’s und meine Benotung:
Organisation: *****
Strecke: *****
Verpflegung: *****

Ralf

Traditionell trafen sich viele POWER-Schnecken als Läufer oder Zuschauer zum 13. Fischhallen Lauf beim LTV-Ost. Bei strahlend blauen Himmel und sommerlichen Temperaturen fanden sich 17 Schnecken an der Startlinie wieder. Der Countdown wurde gezählt und los ging es. Wie gewohnt ist das Tempo die Werftstrasse runter immer sehr hoch, daher aufpassen, dass man sich nicht von der Masse mitreißen läßt und sich übernimmt. Die Sonne brannte von oben und der typische Wind am Wasser fehlte gänzlich. Die Getränkestände erfreuten sich großer Beliebtheit bei den Athleten. Alle POWER-Schnecken kamen nach dem letzten „Anstieg“ zufrieden in das Ziel gelaufen.
Hallo Hendrik, schön dass du mit dabei warst.
Trixi und Britta finishten gaaaaaanz vorne mit super Zeiten und Platzierungen. Herzlichen Glückwunsch ihr Beiden!!
Der Schüler -Lauf wurde über die 5 Kilometer gelaufen und Finn finishte dort in einer Zeit von 25:33 min und belegte damit in der MJU14 den 12. Platz.
Auch beim Bambini-Lauf waren unsere Youngsters vertreten. Dort rannten Claas und Jonas mit vielen anderen kleinen Steppkes fröhlich den kurzen Rundkurs, um am Ende auch mit einer Medaille und einem großen Lebkuchenherz belohnt zu werden.
Einziger „Wermutstropfen“ war die Verlosung …. Diesesmal hat tatsächlich keine POWER-Schnecke etwas gewonnen. Ganz und gar untypisch. ;-)))
Egebnissse:
Trixi AK40/1. 39:39 ges. 2. Frau
Britta AK40/4. 42:38 ges. 7. Frau
Gerda AK70/1. 57:02
Katrin AK35/10. 59:17
Judith AK/w 25. 59:21
Manuela AK35/24. 1:28:09
Michael AK45/3. 41:16
Norbert AK55/14. 48:51
Sven W. AK45/41. 50:13
Ralf AK50/53. 53:22
Sven M. AK35/28. 53:36
Rolf AK60/10. 55:21
Hendrik AK40/50. 55:44
Kai AK35/32 57:05
Wolfgang AK50/76. 59:25
Holger S. AK60/26. 1:04:31
Peter AK60/27. 1:04:32

Bei bestem Wetter und strahlenden Sonnenschein startete Roland über die 10 Kilometerstrecke. Immer auf der Uferpromenade entlang und dabei die schöne Ostsee fest im Blick wurde er von 190 gestarteten Männern gesamt 32. und belegte in seiner AK55 den 3. Platz in 43:50 min.
Herzlichen Glückwunsch Roland

Das ist zumindest der Plan vor unserem ersten Treffen am Muttertag den 14.05.2017, wo wir uns zum ersten Probetraining auf den Markantparkplatz in Wellingdorf trafen. Doris als unsere Skatetrainerin hatte mit uns ihre liebe Mühe… Nach zig Jahren erstmalig wieder auf Rollen waren wir zu Anfang doch äußert stockbeinig unterwegs. Die Unterweisung im Bremsen stellte an uns die erste große Herausforderung des Tages. Für „Schnecken“ waren wir flott, Gewichtsverlagerung, Gleichgewicht halten und brrrreeeeemsen….. Na, das üben wir noch!! Petra als Oberbremslehring, Kerstin1 im Schneepflug und ich war froh überhaupt auf diesen Dingern stehen bzw. rollen zu können. Wer bremst verliert… Ein doofer Spruch, wenn es hangabwärts geht und plötzlich ein gefühlt winzig kleiner Wendehammer kommt. Und so mußte Norbert als Bremsklotz für mich herhalten. Aber nach einer Stunde unermüdlichen Üben mit Musikuntermalung aus dem Auto, wo Peter „auflegte“, rollten und bremsten wir schon ziemlich gut. Als Abschlußprüfung sausten wir die „steile“ Straße hinunter und konnten BREMSEN!! Naja, mehr oder weniger, aber wir standen alle irgendwann.
Test bestanden und bei Muttertags-Sekt und kleinem Snack steht unser Entschluß nun fest.


Halbmarathon in Berlin am 8.04.2018 als Schneckenexpress

Am Sonntag trafen sich 19 POWER-Schnecken in Ottendorf um auf 3 verschiedenen Strecken an den Start zu gehen. Endlich war der Frühling mit strahlenden Sonnenschein auch bei uns im Lande angekommen. Bei warmen Temperaturen starteten die Läufer/innen pünktlich auf die 11,3 Kilometer des Hauptlaufes. Trixi lieferte sich ein spannendes Rennen mit Verena Becker, wobei Verena auf den letzten Kilometer doch ein paar Reserven mehr hatte und kurz vor unserer schnellen POWER-Schnecke Trixi die Ziellinie überquerte. Als gesamt 2. und Altersklassen zweite wurde Trixi unsere schnellste Schnecke an diesem Tag. Herzlichen Glückwunsch liebe Trixi.
Als gesamt 7. Dame und 2. der AK kam Katja H. nach einem guten kämpferischen Lauf mit einem Lächeln über die Zielinie. Auch unsere weiteren POWER-Schnecken absolvierten die Strecke in guten Zeiten bei strahlend blauem Himmel und kamen anschließend zufrieden zum Verpflegungsstand.
Auf der Kurzstrecke 5,6 km gab es für unsere Läufer/innen viele gute Platzierungen sowie insgesamt gute Zeiten. Die Strecke führte durch blühende Rapsfelder in einem netten Rundkurs zurück zum Ziel. Anika lief hier ihren ersten Wettkampf, den sie erfolgreich finishte.
Auf der Kinderstrecke von 2.2 Kilometern lief Finn als gesamt 3. und 2. seiner Altersklasse ins Ziel und Claas wurde 1. in seiner Altersklasse. Herzlichen Glückwunsch….

Hier die gesamten Ergebnisse:
Hauptlauf:
Trixi 2. Ak 40 47:25
Katja 2. Ak 30 53:22
Peter 4. AK 60 56:42
Sigrid 5.AK 50 56:46
Sven W. 27. AK 45 58:14
Sven M. 13. AK35 59:29
Ralf 36. AK50 1:02:19
Rolf 10. AK60 1:03:49
Dirk 12. AK60 1:03:49
Gerda 1. AK70 1:08:24
Dirk W. 53.AK50 1:21:02

Kurzlauf:
Petra 1. AK50 29:13
Judith 2. W 31:22
Kerstin 2.AK55 31:23
Henning 1.AK70 33:52
Anika 5.W 35:50
Manuela 7.AK35 50:13

Bambini_Lauf:
Finn 2.AKMJU14 9:41min
Claas 1. AKU8 12:21min 

Der 5,3 Kilometer- Lauf zum Parnaß fand bei schönen Frühlingswetter statt. Manuela lief dort als unsere POWER-Schnecke als 2. ihrer Altersklasse in 45:55 min in das Ziel.

Um den Trammer See führte die 11,3 Kilometer lange Strecke, die Roland an diesem Tag in Angriff nahm. Knapp geschlagen kam er als 4. seiner Altersklasse über die Zielinie gelaufen. 
Mit seiner Zeit von 54:21 min konnte er aber rundum zufrieden sein.

Herzlichen Glückwunsch euch beiden…

Ich stelle euch den offiziellen Bericht vom Marathon vor: 
Wer auf dem Darß läuft, den schreckt nichts
Ja, es hat sie gegeben: Läufer in kurzen Hosen und T-Shirts. Die Temperaturen waren am Sonntagmorgen im Keller, eisiger Wind empfing die Starter zum 12. Darß-Marathon und dass es trocken bleibt, war nur eine schwache Hoffnung der Marathonis und Organisatoren. Zu sehr saß noch der Hagelschauer vom Sonnabendabend im Nacken. Kalt und körnig – dankenswerterweise nach den Familien-, Jugend-, und Kinderläufen. Und dann gleich nach Wieck über den Acker nach Prerow. Und es gab sogar einen Läufer, der mit „Jesus-Latschen“ unterwegs war. Auf der Halb-Marathon-Strecke lief ein Sportler barfuß. Wer auf dem Darß läuft, den schreckt nichts. Ernst-Peter Döge (75) aus Prerow lief mit Armschlinge, da ihm sein rechtes Schultergelenk Probleme bereitete. Das muss Liebe sein. Es gab auch die Momente, in denen man sich an einem windgeschützten Ort die Sonne „auf den Bauch scheinen“ lassen konnte. Wohlfühlen. „Sich wohl fühlen“ scheint ohnehin ein gängiger Zustand der meisten Sportler beim Darß-Marathon zu sein. Es ist schon wie ein jährliches Familientreffen. Man kennt sich. Neulinge kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. So schöne Natur! So familiär! Ein Stroh-Podium bei der Siegerehrung! Gewinner erhalten statt eines Blumenstraußes eine geräucherte Borner-Forelle! Trotz schlechtester Voraussagen bricht das Wetter nie wirklich ein! Wiederkehrer und Neulinge haben eine Gemeinsamkeit: Gerne bleiben sie ein paar Tage länger auf dem Darß! Das ist der Darß-Marathon! Der Darß-Marathon ist aber auch sportliche Kampfansage! Ist Quälerei gegen den Wind! Das Kämpfen gegen die Ermüdung und der unbedingte Wille, besser zu sein als im vorigen Jahr und besser zu sein als der Gegner. Beim Marathon, Halbmarathon und auf den Walking-Strecken. Sich belohnen nach langem Training! Man hat sich so viel vorgenommen und dann kommt auf der Marathon-Strecke Marcus Liebelt aus Nordhausen, ein angehender Triathlon-Profi in Rostock, absolviert einen lockeren Trainingslauf und stiehlt den Platzhirschen die Show. Vielleicht wächst ja mit dem Prerower Adrian Poppe, der den Halb-Marathon gewann, bald ein neuer Konkurrent auf der großen Strecke heran. 
Bei den Frauen siegte auf der großen Runde Anna Langhinrichs aus Berlin. Es sah nach einem leichten Start-Ziel-Sieg aus, doch in Althagen machte sie sich Sorgen und fragte den mitradelnden Autor: Wann kommt die nächste Frau hinter mir? Es war noch genügend Luft, aber die zweite Frau bekam gerade ihre zweite Luft und stapfte mit starken Schritten heran. Es reichte nicht mehr für die Verfolgerin und die Siegerin widmete den 1. Platz ihrer Großmutter aus Niehagen. Es war ihr erster Marathon-Sieg. Was für eine Geste. 
Immer beliebter werden am Sonnabend die Familien-, Jugend-, Kinder-, und Bambini-Läufe. Jan Seemann aus Rostock lief mit seinen Zwillingen Bjarne und Aliena in ihren Kategorien wie gewohnt alles in Grund und Boden und nach den Bambini-Läufen müssten eigentlich auch viele Eltern Medaillen für besonders „euphorisiertes Anfeuern“ bekommen. Überhaupt – die Siegerehrungen: Allen Händeschüttlern, Urkunden-, Medaillen-, Vasen-, Beutel-, Fischüberreichern sollte auch mal kräftig die Hand geschüttelt werden. Auch eine Marathonleistung! Erst recht die stundenlangen Moderationen von Marcus Weiß und Thorsten Erdmann – die Stimmen des Darß-Marathons. Und wenn zum Schluss bekannt gegeben wird, dass man 12 Minuten vor dem Plan fertig ist, dann ist das auch eine besondere Leistung! „Wir kommen wieder!“ – das war keine Floskel, das ist die Verbundenheit zu dieser Veranstaltung. Das ist Darß-Marathon. 
Übrigens: Während der Läufe blieb es weitgehend trocken! Auch der Wettergott liebt den Darß-Marathon! 

Am 23. April 2017 startete in Hamburg wieder Deutschlands größter Frühjahrsmarathon. Der Marathon Hamburg ist der erste Marathon in Deutschland, der seine Streckenführung per blauer Linie markiert, und das bereits seit der Premiere im Jahr 1986. 20.000 Marathonis und 6.000 Staffelteilnehmer konnten hier die einzigartige Stimmung auf und entlang einer der schönsten und publikumsreichsten Marathonstrecken der Welt erleben, vorbei an typischen Hamburger Wahrzeichen.
Der Marathon in Hamburg ist nicht nur für seine unglaublich schöne Strecke – vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt – bekannt, sondern vor allem auch für seine grandiose Stimmung auf und neben der Strecke. Seit 2013 startet der Marathon wieder im Bereich der Messe Hamburg.
Und mitten drin war unsere POWER-Schnecke Britta, die sich vorgenommen hatte, hier eine persönliche Bestzeit zulaufen. Bei durchwachsenem Wetter und mit Wind kam es leider auch mal zu den einen oder anderen Schauer, teilweise mit Graupel.
Trotzdem finishte sie in 3:32:18 mit ihrer Bestzeit. 
Super Britta und herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Leistung

Bei guten frühlingshaften Wetter aber relativ warmen Temperaturen gingen drei POWER-Schnecken an den Start.
Trixi absolvierte die 21 Kilometer in 1:31:18 und Britta folgte kurz darauf in 1:36:17.
Michael als einziger männlicher Schnecken-Starter kam zwischen den beiden Damen in 1:34:59 über die Ziellinie gelaufen.

Herzlichen Glückwunsch für die tollen Laufergebnisse!

Mit diesem Fest bedankten sich die POWER-Schnecken bei allen Helfern, die uns so fleißig bei der Ausrichtung von unserem famila-Kiel Marathon 2017 unterstützt und geholfen haben. 

Ohne Euch wäre so eine Veranstaltung gar nicht möglich! Vielen, vielen Dank.

Wir luden dieses Jahr in das Fuego in die Halle 400 ein und freuten uns, dass fast alle kommen konnten. Ein leckeres Büffet war entsprechend vorbereitet und bei vielen Gesprächen wurde ausgelassen und herzhaft gelacht. Ein sehr schöner Abend ging spät zu Ende. Wir hoffen, dass es Euch gefallen hat und dass wir uns alle beim famila-Kiel Marathon am 24. Februar 2018 wiedersehen…

Eure LG POWER-Schnecken Kiel

Bei kalten Temperaturen und strömenden Regen mit Gewitter lief Katja H., als unsere POWER-Schnecken Vertretung bei diesem Lauf, am 3. April 2017 einen hervorragenden Marathon.
13.312 Läufer starteten unverdrossen bei der Via die Fori Imperiali. 10.514 Männer, 2.798 Frauen, davon 5.913 internationale Starter/innen. Beim Kolosseum war Start/ Ziel und die Strecke führte durch die Altstadt von Rom.
Nach 3:36:00 Stunden kam eine sehr glückliche POWER-Schnecke bei Dauerregen über die Ziellinie gelaufen.
Herzlichen Glückwunsch, Katja!

Am Freitag den 31.03.2017 fuhren 9 POWER-Schnecken in Fahrgemeinschaften oder mit der Bahn, zum mittlerweile schon zur Tradition gehörenden Berliner Halbmarathon.
Freitagnachmittag verabredeten wir uns im Hotel, um gemeinsam zu der Messe zu fahren. Mit der Straßenbahn und U-Bahn ging es zum Alten Bahnhof…
Das richtige Ticket oder überhaupt so ein Ding zu ergattern/besorgen erwies sich als nicht so einfach. Wenn das „ Dorf“ in die große Stadt kommt und die Automaten nicht so wollen… Und wir wurden auch noch zweimal kontrolliert!
Startunterlagen abgeholt und anschließend schön über die Messe geschlendert.
Rolf kam ganz enttäuscht zum Treffpunkt. Kein Sebamed Stand! Na, wenn sie den mal nicht schnell geräumt haben, als Rolf um die Ecke kam…
Danach gingen wir ganz in der Nähe vom Hotel zum Argentinier zum Essen. Sehr lecker und reichhaltig und es wurde mal wieder ein lustiger Abend.
Für Samstag versprach er Wetterdienst sommerliche Temperaturen von über 20 Grad. Irre!!
Nach dem Frühstück unternahmen wir in unterschiedlichen Grüppchen Sightseeing Touren.
Museen, Busrundfahrten, Berlin`s Unterwelt waren nur einige Themen an diesem herrlichen Tag.
Ach, natürlich besuchten einige Männer noch einen großen „Sporttempel“ am Alexander-Platz. Anschließend wurde bei einem Italiener, auch am Alexander-Platz, das typische Läuferessen bestellt. Pasta, Pasta und Pasta oder Pizza standen für den morgigen Lauf als wichtige Vorbereitung auf dem Speisezettel. Danach marschierten wir zurück zum Hotel und ein wunderschöner Tag ging zu Ende….
Am Wettkampftag war richtiges Laufwetter. Die Temperaturen waren über Nacht wieder in den Keller gerutscht und mit ca 13 Grad und leicht diesigem Himmel ziemlich perfekt. Allerdings war es teilweise sehr windig.
Sylvia, Sabine und ich feuerten unsere POWER-Schnecken auf der Strecke ordentlich an.
Norbert bog als erste Schnecke auf die Zielgerade ein. Danach kam Heiko um die Ecke gelaufen. Es folgten Holger und Rolf. Katschi und Thorsten kamen gemeinsam über die Ziellinie gelaufen. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!
Nach einer kurzen Pause ( Ausruhen ) und frisch machen, ging es zu einer Spree-Rundfahrt, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführte. Abends trafen wir uns in einem kleinen Lokal um den Bären-Hunger zu befriedigen.
Am Montagmorgen nach dem gemeinsamen Frühstück fuhren die meisten Schnecken wieder heim…. Wie immer wenn POWER-Schnecken unterwegs sind, war es mal wieder eine wunderschöne Laufreise!

Norbert 1:44:04
Heiko 1:48:44
Rolf 2:05:10
Holger 2:05:19
Katsch&Thorsten 2:34:54

Weit mehr als 10.000 Läufer waren am 2.April 2017 auf der Marathonstrecke, beim Halbmarathon und als Staffel-Marathonis unterwegs. Die Strecke führt durch die historische Altstadt Freiburgs und an deren Sehenswürdigkeiten vorbei. Mehr als 42 Musikgruppen von Klassik bis Hard Rock säumten den 21 Kilometer Rundkurs. Unsere POWER-Schnecke
Sigrid lief hier als Begleitung/Hase für ihre Freundin Christiane. Gemeinsam beendeten sie nach 2:07:54 Stunden den Halbmarathon und kamen in das Ziel gelaufen.

Alle Jahre wieder lockt der Hochbrückenlauf mit seiner anspruchsvollen Strecke. Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den 1000 Läufer/innen, die auf die 16,5 km oder 30 Kilometer gingen. Kein Eis, Schnee, Regen oder Wind… Der Morgen war mit seinen 10 Grad recht frisch und die Sonne war noch hinter einem diesigen Schleier verborgen.
Insgesamt trafen sich 15 POWER-Schnecken in der Sporthalle und stellten die in dieser Jahreszeit so typische Frage: Was ziehe ich bloß an!?! Wird es zu kalt oder zu warm.
Gut gelaunt starteten 13 Schnecken auf der „Kurz“-Strecke. Mit Caro und Nathalie liefen unsere „Neuen“ ein gutes Rennen auf diesem nicht einfachen Kurs über die beiden Brücken und kamen hinter der gesamt Siegerin Trixi als 2. und 3. Dame auf der POWER-Schneckenliste haargenau zeitgleich ins Ziel gelaufen.
Unsere Senioren waren auch wieder super unterwegs. Gerda und Henning liefen in ihren Altersklassen hervorragende Zeiten und Ergebnisse ein.
Allen Finishern an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch!!
Auf der Langstrecke waren Britta und Norbert unterwegs. Norbert wollte einen Trainingslauf für den im April stattfindenden Darßmarathon absolvieren und mußte sich ordentlich zügeln, um nicht in Wettkampfmodus „volle Kraft voraus“ zulaufen. Wie sagte er im Ziel: „Jeder der mich überholt hat, war einer zu viel. Reduziert einen Wettkampf zu laufen ist der größte Kampf gegen einen selbst.“
Britta konnte dafür ihre ganze Energie in den Wettkampf stecken und wurde am Ende für ihre Leistung mit dem gesamt 5. Platz und in der Altersklasse mit einem Podiumsplatz belohnt.
Herzlichen Glückwunsch, ihr beiden. 
Und ein Dankeschön an unsere POWER-Schnecke Manuela, die an diesem Tag, die LG Albertros als Helfer mit unterstützte.

30 Kilometer:
Britta AK40/2. 2:21:31 gesamt 5. Dame
Norbert AK55/ 17. 2:47:34

16,5 Kilometer:
Trixi AK40/1. 1:10:40 gesamt 1. Dame
Caroline W/13. 1:34:00
Nathalie W/14. 1:34:00
Gerda AK70/1. 1:47:29

Michael AK45/8. 1:17:30
Ralf AK50/ 37. 1:32:43
Dirk W. AK50/70. 1:51:22
Roland AK55/ 5. 1:20:22
Peter AK60/5. 1:26:57
Rolf AK60/17. 1:36:54
Bernd AK65/9. 1:41:00
Holger AK65/10. 1:41:00
Henning AK70/6. 1:53:48

Der Tag versprach bestes Laufwetter. Morgens war es noch recht frisch aber der blaue Himmel zeichnete sich schon deutlich über den Nebelschwaden ab.
Insgesamt 260 Läufer/innen waren an diesem Sonntag bei dieser kleinen und sehr familiären Veranstaltung am Start. Es wurden drei unterschiedliche Strecken über 5, 10 und 21 Kilometer je nach Kondition oder Spaß am Laufen angeboten.
Auf dem alten Bahndamm Richtung Trittau ging es auf einer schnellen Wendepunktstrecke entlang, auf die als erstes pünktlich um 10 Uhr die 10 Kilometerläufer geschickt wurden. Danach folgten die Halbmarathonis und zum Schluß die 5km Läufer/innen. Dieses Jahr habe ich mich für die 10 km entschieden. Nach einer Stadionrunde ging es zum Bahndamm und dort gleich steil hoch. Ich war etwas erschrocken wie wellig der Kurs auf den ersten Kilometern ist, das war mir als „Alt-Oldesloer“ doch tatsächlich entfallen und natürlich war ich mal wieder viiiiel zu warm angezogen. Typisch, diese schwere Entscheidungsfindung vor dem Lauf….Lang- oder Kurzarmshirt?!? Mit oder ohne Weste?? Egal, da mußte ich nun durch. Da ich nicht wußte, ob überall Kilometerschilder aufgestellt waren, hatte ich diesesmal meine Uhr umgebunden. Nur das es bimmelt, nicht zum Draufgucken. Und ich habe es ausgehalten. Wir näherten uns langsam dem Wendepunkt und aus alter Gewohnheit fing ich an die Damen zu zählen, die mir entgegen kamen…Ich kann eben nicht aus meiner Haut. -11- eine direkt vor mir, zwei im „Nacken“. Die Dame vor mir (eine nette Bekannte) zog leicht an und ich ging mit. Damit blieben die 2 schon einmal zurück. Ruhig bleiben und dann überholen und das Tempo noch einmal anziehen und bis ins Ziel bringen. Gesagt, getan. Kein Blick auf die Uhr, denn „schnell“ konnte ich wirklich nicht unterwegs sein, aber der Lauf fühlte sich gut an. Vernünftig die 10 km eingeteilt und die Sehne muckte auch nicht groß rum. Konditionell ist mein Akku noch gaaaanz unten.
Nach dem Duschen und ordentlich Kaffee dann doch mal einen Blick auf die Ergebnisliste riskiert. Als gesamt 10. Dame (gut durchgezählt) und 1. in meiner Altersklasse W55 war ich ins Ziel gekommen. 55 Minuten hatte ich mir zugestanden und konnte dann doch mit den 53:56 min zufrieden sein. Kleine Brötchen backen…und der Lauf hatte viel Spaß gebracht. Das ist das Wichtigste und außerdem hatte ich so noch genug Puste, um mich mit den vielen Freunden und Bekannten zu unterhalten.
Kerstin2

Bei Dauerregen, Frost und böigen Wind ging es beim 36. Syltlauf auf 33,33 Kilometer von Hörnum durch die Dünen bis nach List. Über 2.400 Sportler stellten sich der Herausforderung.
Unsere POWER-Schnecke Katja H. belegte den gesamt 7. Platz vom 197 Starterinnen in 2:38:43 Stunden und wurde mit dem 2. Platz der AK30 belohnt.
Herzlichen Glückwunsch Katja!!

Nach der Arbeit sind wir gleich Richtung Westküste nach Husum gestartet. Wir wollten uns dort die Krokusblüte ansehen und hatten viel Glück mit dem Wetter. Der Himmel riß auf und bei einer ordentlichen steifen Brise und Sonnenschein genossen wir das lila „Meer“ aus Blumen. Anschließend schmeckte uns ein herrliches Fischbrötchen vom Handwerker und Bauernmarkt. Danach machten wir uns auf nach Joldelund.
Am nächsten Morgen wachten wir vom Regengeprassel auf. Na super!! Bei diesem netten kleinen Wettkampf werden Nordikwalking, Bambini , 5 und 10km Läufe angeboten. Ich brauchte nur den 5km Lauf bewältigen aber Norbert wollte einen 30km Trainingslauf absolvieren und er verschwand gegen 9.00 Uhr auf einen dieser vielen Landwirtschaftswege. Viel Spaß und Hut ab vor so viel Disziplin. Pünktlich um 10:20 Uhr fiel der Startschuß für mich und im Regen stürmten wir alle los. Minimal Ziel sollte sein, das meine Achillessehne hält. Dieses Mal so ganz ohne Uhr und Kontrolle unterwegs gewesen. So wie es eben geht. Das funktionierte richtig gut und ich kam zufrieden mit mir über die Ziellinie gelaufen. Ich wollte gar nicht auf die Ergebnisliste schauen aber die Neugier siegte schließlich. 11 Dame gesamt und 1. in der W55 in 25:35 min.
Keine Traumzeit aber wieder ein Anfang. Für Norbert vom Küchenbuffet ein großes Stück Schwarzwälder Kirschtorte organisiert. Norbert kam nach etwas über 3 Stunden wieder beim Bus an, vollkommen durchgeregnet aber glücklich. Ruckzuck war der Kuchen verputzt. Einige Zeit später fuhren wir dann wieder zurück nach Kiel. 
Wieder eine sehr schöne Veranstaltung und den Organisatoren ging die gute Laune auch bei diesem Dauerregen nicht verloren…
Bericht von Norbert und Kerstin

Beim letzten Lauf in Altenholz-Stift waren auch wieder viele POWER-Schnecken mit an den Start gegangen und beendeten erfolgreich ihre Laufserien

Ergebnis der Serie A:
10-15-21km

Sven W. 1:52:00 AK45/ 12. Gesamt AK45/9.
Dirk W. 2:18:37 AK50/10. Gesamt AK50/ 7.
Dirk J. 1:56:25 AK60/ 3. Gesamt AK60/ 2.
Rolf 1:59:48 AK60/ 5. Gesamt AK60/ 4.

Gerda 2:16:04 AK70/ 1. Gesamt AK70/ 1.


Katja H. lief von der Serie den ersten Lauf und den Halbmarathon. Diesen finishte sie als gesamt 4. Dame und belegte den 1. Platz in der AK30 in einer Zeit von 1:41:11.
Karen lief in der Serie B 5-5-5km ebenfalls den ersten und letzten Lauf. Sie belegte im Ziel in der AK50 den 6. Platz in 30:27min.

Nach dem Neujahrsbrunch stand nun wieder unsere traditionelle Grünkohlwanderung auf dem Terminkalender. Holger und ich (Norbert) hatten zum zweiten Mal die Organisation übernommen. Und so trafen sich dann am Sonntagvormittag 23 große und kleine POWER-Schnecken am Ausgangspunkt, der Gaststätte Oppendorfer Mühle an der Schwentine. Es war etwas diesig, aber trocken, also ideales Wanderwetter. Zuerst wanderten wir über einen Pfad durch Wald und Feld in Richtung Flüggendorf, dann durch das Dorf selbst und weiter über die Nebenstraße zum Gut Schädtbek. Wir hatten einen schönen Blick über die weiten Felder. Nebenbei wurden viele nette Gespräche in kleinen Schnecken-Wandergruppen geführt. Nach einer weiteren Nebenstraße, durch Wald und Feld, bogen wir dann nach rechts auf einen Betonspurweg ein, der auf beiden Seiten mit Knicks gesäumt war, ab in Richtung Rosenfeld. Dort angekommen folgten wir einem Wanderweg, der an den Rosenfelder See führte. Da gab es einen kleinen Rastplatz, wo unsere verdiente Pause mit reichlich Glühwein und Kinderpunsch abgehalten wurde. Wir hatten Holger`s Auto mit der Verpflegung vor der Wanderung dort abgestellt. Bei dem einen und anderen Becher Heißgetränk wurde viel erzählt und gelacht, und nach einer halben Stunde gingen wir weiter auf die letzte Etappe. Der Weg führte uns am Rosenfelder See, und weiter an der Schwentine entlang, an den Wasserkraftwerken und dem Apfelhof, sowie den Apfelplantagen vorbei bis zum Ausgangspunkt. Leider fing es auf dem letzten Wegstück an zu regnen, was uns aber so kurz vor dem Ziel nicht mehr störte. Alle waren hungrig, also hinein in die kleine Gaststätte und Platz nehmen an den reservierten Tischen! Viele von uns hatten Grünkohl, welcher unserer schönen, jährlichen Veranstaltung den Namen gibt, vorbestellt. Wer etwas anderes essen wollte, wurde schnell auf der kleinen, netten Speisekarte fündig. Bei der Bestellung wurde Jede(r) gefragt, was sie/er an Beilagen möchte, und ob ein Tellergericht reicht, oder doch lieb „satt“! Unsere etwas längere Geduld wurde mit einem sehr leckeren Essen belohnt! Alle wurden satt und waren zufrieden. Nach einer kurzen Ansprache von Kerstin und einem (leider nicht inclusiven) Absacker in kleinerem Kreis endete dann unser Ausflug, und alle „Schnecken“ begaben sich gut gelaunt auf den Heimweg.
Es ist schön, das die Grünkohlwanderung wieder eine so positive Resonanz fand, und ich freue mich schon auf die Nächste… Bericht von Norbert

Im Rahmen des famila Marathon`s mußten unsere Laufstrecken nach Jahren wieder aktuell neu vermessen werden, um den geführten Status Bestenlisten tauglich weiter zu erhalten.
So trafen sich am 28.01.2017 bei bestem Wetter schon einmal 3 POWER-Schnecken mit Herrn Uliczka am Ostsee-Terminal und machten sich gleich ans Werk. Bernd, Holger Sch., später kamen noch Nobert und ich dazu, als Absicherungseskorte, damit keine Autos, Radfahrer oder Fußgänger den Vermessungsvorgang störten bzw. behinderten. Petra hatte die Aufgabe übernommen, Unmengen von Daten/Zahlen zu den Vermessungspunkten in eine Liste zu notieren und im Schnelldurchgang Abweichungen zu berechnen, die evtl bei dem mehrmaligen Abfahren der unterschiedlichen Laufstrecken und den dazugehörigen Vermessungspunkten auftreten könnten und somit gleich wieder korrigiert werden müßten. Natürlich mit nochmaligem Abfahren der jeweiligen Strecke….. Puuuuuh!
Durch die Streckenführung unseres Wettkampfes werden auch Abschnitte auf der Straße gelaufen und so mußten wir neben dem Radweg auf der Straße der Kiellinie fahren, was bei so manchem Autofahrer zu verständlichen Unverständnis, Gehupe und Gemecker führte, zudem Herr Uliczka auch noch die Ideallinie für unsere späteren Laufteilnehmer fuhr, wodurch unsere Fahrt dann manchmal fast im Gegenverkehr mündete.
Aber auch dieser Teilabschnitt wurde 2x erfolgreich abgefahren und so blieb zum Schluß nur noch der Zieleinlauf zum Vermessen übrig. Geschafft!!!
Nach, ich weiß nicht wie vielen Kilometern auf dem Radel, ist alles unter ordnungsgemäßer Anleitung und umfassender Erläuterung getan worden, um unsere Veranstaltung wieder Bestenlisten fähig zu machen.
Vielen herzlichen Dank an Herrn Joachim Uliczka, das er an dem kurzfristig angesetzten Termin Zeit für unseren Verein gefunden hat und an die Fahradbegleit-Schnecken.

Unser traditioneller Neujahrs-Brunch fand dieses Jahr am 14. Januar 2017 in Nettelsee in Beek`s Gasthof statt. Zu diesem geselligen Anlass kamen wieder zahlreiche Vereinsmitglieder und Gäste zusammen um bei gutem Essen und viel Klönschnack einen schönen unterhaltsamen Vormittag zu verbringen.
Liebe POWER-Schnecken, wir hoffen es hat Euch gefallen und wünschen Euch einen guten Start in die Saison 2017 Mit sportlichen Grüßen Euer Vorstand

Zum 2. Lauf trafen sich dieses mal 6 POWER-Schnecken in Altenholz.
In der Serie A mußten nun 15 Kilometer gelaufen werden. Bei nasskaltem Wetter, aber immerhin trocken, standen alle guter Dinge an der Startlinie. Los ging es…
3x liefen sie die 5 Kilometer-Runde um dann ins Ziel zu kommen. Herzlichen Glückwunsch , ihr Finisher!
Die Ergebnisse:
Sven AK45/ 9. 1:15:38
Heiko AK50/ 7. 1:15:31
Dirk W. AK50/ 16. 1:34:54
Dirk AK60/ 5. 1:20:48
Rolf AK60/ 6. 1:22:51
Gerda AK70/ 1. 1:31:47

Minusgrade, leichter Schneefall und Glätte. Trotzdem machten wir uns am Sonntag gegen 8:00 Uhr auf den Weg Richtung Ahrensburg/Hagen. Die Straßen waren frei und wir kamen gut voran. Um 9:00 Uhr standen wir schon auf dem Parkplatz und holten unsere Startunterlagen ab. Hier lag richtig Schnee und es war ekelig kalt.
Gut 300 Läufer wurden 10:15 Uhr pünktlich auf die 10 km Strecke geschickt. Norbert hatte sich im Gewühle weiter vorne positioniert und ich hatte mich wegen meiner gerade überstandenen Erkältung ganz ans Ende des Teilnehmerfeldes gestellt, damit ich gar nicht erst in Versuchung gerate, vorne mitzumischen….
Erst lief das Feld in voller Breite die Straße hinunter, jeder versuchte eine möglichst gute Position zu erwischen, denn anschließend ging es auf dem schmalen Radweg ziemlich eng zu und es war glatt. Schnee mit überfrorener Nässe machten das Laufen für mich schwer, da ich heute, ohne vorher nachzudenken, ausgerechnet DIE Laufschuhe mit dem wenigsten Profil eingepackt hatte. Mist!! Denken, nachdenken, mitdenken… manchmal hilft es!
Schließlich bogen wir in den Wald ab. Keine Besserung. Spiegelglatt!! Nach einiger Zeit kam Matsch dazu. Nun näherten wir uns dem sehr nassen Moor/Sumpf. Weil der Steg/Brücke durch das Moor marode war, durfte darauf nur gegangen werden wegen Einbruchsgefahr. Außerdem, bei dieser Schräglage, rutschte man mal rechts oder links am Geländer entlang. Nach ca 300m ging es anschließend weiter durch den Wald, den letzten „Anstieg“ hoch und den letzten Kilometer durch das Wohngebiet dem Ziel entgegen, wo uns heißer Tee und der „Lümmel“, ein leckeres XXL-Würstchen, erwarteten. Norbert ist gut und schnell durchgekommen und ist mit seiner Zeit, bei diesen Verhältnissen, sehr zufrieden. Ich genauso, die ersten 5 km ganz ruhig und danach das Tempo kontinuierlich gesteigert. Alles prima!
Norbert gesamt 67. von 203 Herren AK55 6. 49:28 min
Kerstin gesamt 39. von 98 Damen AK55 4. 57:21 min

Überlegte man am Sonntag noch, ob eventuell Schlittschuhe statt Laufschuhe die bessere Lösung für den Wettkampf am Sonntag sind, gab es dann doch Entwarnung. Plusgrade und gute Laufbedingungen lockten viele Läufer zum 1. Durchgang nach Altenholz. Auch 8 POWER-Schnecken kamen zum Start, um sich in unterschiedlichen Laufserien zu messen.
Alle kamen schnell, gut und gesund in das Ziel gelaufen.

Serie A: 10-15-20 km
Sven W. AK45 12. 50:51 min
Heiko AK50 16. 51:34 min
Dirk W. AK50 14. 1:03:34 min
Dirk AK60 2. 52:29 min
Rolf AK60 3. 54:12 min

Katja H. gesamt 3. Dame AK30/ 1. 46:47 min
Gerda AK70/ 1. 57:54 min

Serie B: 3x 5 km
Karen AK50/ 2. 29:55 min

Hoffentlich seit Ihr gut und gesund in das neue Jahr gestartet, denn am 8.01.2017 ( 10 Uhr ) geht die Winterlaufserie in Altenholz Stift wieder los…
Nachmeldungen sind vor Ort noch möglich. Ich wünsche Euch eine verletzungsfreie Saison 2017
Mit sportlichen Grüßen Eure Kerstin2

Kategorien: Laufen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.