Am Sonntagvormittag, nach der Zeitumstellung alles gefühlt viel zu früh, kamen 16 POWER-Schnecken bei strahlenden Sonnenschein zum 32.  Hochbrückenlauf. Der von den LG Albatros organisierte Lauf ist ein Klassiker und fester Bestandteil im Laufkalender der Schnecken. Mit fröhlichem „Hallo“ begrüßte man sich in der Sporthalle des Ernst Barlach Gymnasium`s. POWER-Schnecke Manuela überreichte uns die Startunterlagen und wünschte uns viel Glück auf der Strecke. Seit vielen Jahren hilft und unterstützt sie den Lauf als Helferin.  Typisch zu dieser Jahreszeit ist die „Kleiderfrage“. Was ziehe ich bloß an?!? Langarm Shirt und Weste oder doch lieber nur Kurzarm? Gar keine Weste? Lange oder kurze Hose? Oder vielleicht die 2/3 Variante davon?  Nachdem die „Kleiderfrage“ schließlich geklärt und die Startnummer gerichtet war, ging es hinaus auf den Sportplatz. Uuuuh, doch etwas frisch hier.

Hat man nun das Richtige ausgesucht? Egal, in der Menge der Läufer/Innen kurz vor dem Start um 9:45 Uhr für die 16,5 Kilometer Strecke, wurde einem schnell wieder warm. Pünktlich fiel der Startschuß und los….  Ein kurzes Stück durch den Wald und dann ging es schon Richtung Levensauer Brücke. Nach der „Überquerung“ begrüßten uns die Samba Musiker am Fuß der Brücke bei dem ersten Getränkestand. Mit neuen Schwung ging es nun unten am Kanal entlang. Sonne pur und der Wind schob als laues Lüftchen sanft von hinten. Es war warm….puuuuh. Endlich kam die Holtenauer Hochbrücke in Sicht und der zweite Getränkestand lockte. Der Anstieg dieser Brücke über den Nord-Ostsee Kanal ist immer wieder gemein und fühlt sich schier endlos an.  (Danke für das „Anschieben“ Jens) 

Wer glaubt, jetzt ist alles gut und es sind „nur“ noch die letzten 5-6 Kilometer Richtung Ziel zu laufen, wird schnell eines Besseren belehrt. Das hügelige Projensdorfer Gehölz forderte noch einmal alle Kraftreserven von einem.

Noch eine zusätzliche Schleife kurz vor dem Ziel und dann ist es tatsächlich geschafft und das Ziel taucht direkt vor einem auf. Klasse!!! Von wegen…..  Auf der abgesperrten rechten Spur lief man unter dem Zielbogen unterdurch und mußte noch eine flotte Stadionrunde drehen  bevor man dann endgültig das Ziel durchlaufen durfte.

Während wir uns anschließend stärkten und uns den wohlverdienten Kuchen sowie die leckere Suppe schmecken ließen, waren 2 POWER-Schnecken noch auf der Strecke und zwar auf der 30 Kilometerrunde. Gegen 10 Uhr fiel für die Beiden der Startschuß. Nach der Levensauer Hochbrücke führte die Strecke raus nach Neuwittenbek. Dort wurde noch eine große Schleife gelaufen, bevor es wieder zurück zur Levensauer Brücke ging und dort zum Kanal abgebogen wurde. Danach ist die Strecke mit der „Kurzen“ gleich.

Leider ging es Cordula, unserer Extrem-Langstrecken Schnecke, an diesem Tag nicht so gut und sie mußte nach 25 Kilometern das Rennen beenden. Gute Besserung, liebe Cordula! Norbert kam schließlich auch zufrieden mit seinem Lauf durch das Ziel gelaufen.

Unsere erfolgreichste POWER-Schnecke an diesem Tag über die 16,5 Kilometer war unsere Trixi. Als gesamt 2. Frau kam sie in einer fantastischen Zeit in das Ziel gespurtet!

Allen POWER-Schnecken herzlichen Glückwunsch

Ergebnisse:

 Trixi    gesamt 2. Frau und 1. W40 in   1:12:53 

Katrin   W30/  7.   1:39:37

Karen   W50/  5.   1:31:34

Kerstin W55/  2.   1:33:14

Gerda   W70/  2.   1:45:28

Michael   M45/  6.   1:20:30

Mathias   M45/ 42.   2:08:18

Heiko      M50/ 28.   1:30:14

Ralf         M50/ 29.   1:30:24

Sven        M50/ 48.   1:37:48

Roland    M55/   3.    1:19:19

Thomas   M55/ 40.    1:41:11

Rolf         M65/ 11.    1:45:28

Holger     M65/ 12.    1:45:58

30 Kilometer:

Norbert  M60/ 7.  2:53.00

Kategorien: Laufen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.